Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

AHHA-TeamAHHA-Team

Veranstaltungen 2018


Liebe Freunde der Wandermagie, 
 - Leben im Augenblick -
- Leben in Zeiten des Wandels -
- mitfließen - 
- aus dem Augenblick heraus leben und entscheiden, das ist unsere aktuelle Ausrichtung! 
Wir haben daher für 2018 erst wenige Termine geplant.

Schritt für Schritt - wir sehen uns!
Euer AHHA-Team
Heike & Andreas


Juli

28.07.
10:00 - 18:00 Uhr
Didgeridoobau- und Spielkurs
weitere Infos
hier

 

29.07.
10:00 - 18:00
Uhr
Mär
chen- und Indianerflötenbau- und Spielkurs
weitere Infos
hier


 

Besucher seit 18.01.2016

Unsere Bücher

unser aktuelles Buch!!!

Neuer Mensch und Neue ErdeNeuer Mensch und Neue Erde

Befindet sich die Menschheit aktuell innerhalb des größten Abenteuers ihrer Zeit? Erleben wir sowohl die Geburt einer Neuen Erde, als auch die des Neuen Menschen? Bricht unser Weltbild wie ein Kartenhaus in sich zusammen, da es auf falschen Annahmen und veralteten Glaubenssätzen auf- gebaut ist?
Hier mehr


Wunderlinge - entdecke das Geheimnis dieser wundersamen "Baumknollen"

Wunderlinge - geheimnisvolle "Baumknollen"Wunderlinge - geheimnisvolle "Baumknollen"


   Entdecke die Magie dieser Landschaft und tauche ein in das Ur-Wissen der Menschheit

unser aktuelles Buch über den "magischen Odilienberg". 
320 Seiten, 80 Kraftplätze, Planetenfokusse, Landschafts-Chakras, Leylines u.v.a.m.unser aktuelles Buch über den "magischen Odilienberg". 320 Seiten, 80 Kraftplätze, Planetenfokusse, Landschafts-Chakras, Leylines u.v.a.m.


 Geomantische Spurensuche nach Kraftorten am Bodensee

290 Seiten, 120 - größtenteils unbekannte - Kraftorte290 Seiten, 120 - größtenteils unbekannte - Kraftorte


Kontakte mit Naturwesen und Wunderlingen
Gespräche mit Naturwesen und den geheimnisvollen BaumknollenGespräche mit Naturwesen und den geheimnisvollen Baumknollen

Alle Bücher sind versandkostenfrei im Buchhandel und online erhältlich!
Direkte Verlagsbestellungen sind in der Regel schneller, als der Umweg über den Buchhandel - und für uns, als Autoren, springt dabei auch mehr raus, da jeder Zwischenhändler natürlich am Gewinn beteiligt werden will.

Kraftplätze der neuen Zeit - Teil 3

Veröffentlicht am 14.03.2016

Einweihungskammer OdilienbergEinweihungskammer OdilienbergFortsetzung BLOG-Beitrag „Kraftplätze der neuen Zeit“ – Teil 3

Dies ist der dritte und letzte Beitrag zum Thema „Kraftplätze der neuen Zeit“. Gehen wir zunächst der Frage nach, ob sich die Menschheit zum ersten Mal in ihrer Geschichte an einem derartigen Wendepunkt befindet.

Viele Menschen verbinden mit den Namen Lemuria und Atlantis untergegangene Kulturen, die entweder durch Wasser oder Feuer „vernichtet“ wurden. Sogenannte Kataklysmen, also unvorhersehbare Naturereignisse irdischen (Erdbeben, Starkregen, Vulkanausbruch etc.) oder kosmischen (Kometeneinschlag) Ursprungs spielen in der Erdgeschichte immer wieder eine bedeutende Rolle. Aus der Bibel und vielen anderen Überlieferungen, sind uns ähnlich lautende "Sintflutmythen" sehr wohl bekannt. Interessanterweise spielen „Heilige Berge“ dabei immer eine bedeutende Rolle. Einen dieser „heiligen Berge“ wollen wir uns heute einmal etwas näher anschauen – den Odilienberg in den Vogesen.

Ring des NoahRing des NoahAm Menelstein (neue SchreibweiseMaennelstein) gibt es einen Felsen, an dem ein starker eiserner Ring befestigt ist (siehe Bild) und wir machen uns gerne einen Spaß daraus, die Frage von Seminarteilnehmern, wozu dieser Ring denn diene, mit folgendem Satz zu beantworten: „Daran hat Noah sein Arche angebunden.“

Es handelt sich hierbei zwar um einen Scherz, dennoch haben Geologen herausgefunden, dass es einst tatsächlich ein riesiges prähistorisches Binnenmeer gab, aus dem Berge herausragten, die später ausnahmslos als „heilige Berge“ bezeichnet wurden – unter anderem auch der Menelstein auf dem Odilienberg. Ist folglich doch ein Stück Wahrheit am „Ring des Noah“?

Konglomerat, Nagelfluh bzw. PuddingsteinKonglomerat, Nagelfluh bzw. PuddingsteinDer Odilienberg besteht ausnahmslos aus Konglomeratgestein (Puddingstein bzw. Nagelfluh) mit einem sehr großen Anteil von Siliziumkiesel. (Bild) Silizium ist, wie wir aus dem Computerbereich wissen, ein Speichermedium, das für alle Hardwarebereiche unabdingbar ist. Interessanterweise befinden sich am Odilienberg über 80 verschiedene Kraftplätze - außerdem haben wir auch schon an vielen anderen Orten mit ähnlichem Konglomeratgestein, auffällige Anhäufungen von Kraftplätzen gefunden (siehe auch „Faszination Kraftorte – Bodensee – Heilige Landschaft der Göttin – eine geomantische Spurensuche“ – Seite 136, Kapitel: Heiligenberg und Umgebung).

Stellt sich die Frage, ob unsere Ahnen dieses Speichermedium zu nutzen wussten und uns an besonderen Orten „Botschaften“ oder Hinweise hinterlassen haben. Finden wir dort Hinweise auf vergangene Kataklysmen oder ähnliche, von Menschen mit verursachte Naturereignisse, die immer auch eine Chance für einen Neuanfang boten? Sind dort die Erinnerungen darüber "aufgezeichnet", wie die Menschheit in alte Verhaltensmuster zurückfiel und erneut den Kreislauf des ewigen „Stirb und werde“ begann? Ist auch damals das Kollektivbewusstsein der Menschheit so stark gewesen, dass die Menschen sich nicht mehr weiterentwickeln konnten und deshalb viele Kulturen untergingen?

HeidenmauerHeidenmauerDer Odilienberg ist von einer über 10 km langen Mauer umgeben, eines der größten prähistorischen Bauwerke Europas. Entlang dieser Mauer und innerhalb des von ihr umgebenen Geländes gibt es unzählige Kraftplätze, Landschafts-Chakras, kosmische Einstrahlungspunkte, Planetenlinien, Ahnenplätze, Schalensteine, Ritual- und Einweihungswege und vieles andere mehr, was die gesamte Landschaft magisch, mystisch oder märchenhaft erscheinen lässt.

Doch wozu diente diese Mauer? Wozu der immense Aufwand, kilometerlang, hundertausende von Steinen - von weit über 100 kg Gewicht - mit erstaunlicher Präzision miteinander zu verbinden? Über viele Jahre haben wir uns mit diesen Fragen auseinandergesetzt und den Odilienberg entsprechend erforscht - unsere Erkenntnisse führten uns zu nur einem logischen Ergebnis: Es handelt sich hier um einen energetischen Schutzwall, der die heilige Landschaft davor bewahren sollte, dass sich das Kollektivbewusstsein der Menschheit dort ausbreitet - eine abschirmende Maßnahme, die verhindern sollte, dass die Menschheit ein weiteres Mal "untergeht"!

Magische Felslandschaft am OdilienbergMagische Felslandschaft am OdilienbergVermutlich war das gesamte Terrain ursprünglich nur Eingeweihten, Priesterinnen und Priestern zugänglich, die die Aufgabe übernommen hatten, die Kräfte dieser Orte zu bewahren, ihr eigenes Bewusstsein auszuweiten und ihr Wissen an andere weiterzugeben. Dem unermüdlichen Einsatz dieser Menschen haben wir eine Fülle von Kraftplätzen und Einweihungsorten zu verdanken, die es uns auch heute noch ermöglichen, zu erkennen, wer wir Menschen wirklich sind – nämlich ein ungetrennter Teil des großen Ganzen.

Stellen wir uns dieses Ganze als Licht vor, dann sind wir dieses Licht. Stellen wir uns dieses Ganze als Erde vor, dann sind wir die Erde. Stellen wir uns das Ganze als Gott vor, dann sind wir Gott. Stellen wir es uns als Universum oder Schöpfung vor, dann sind wir Universum oder Schöpfung. Es ist völlig egal, was wir als das Ganze betrachten, tatsächlich waren wir niemals real getrennt davon - doch wir haben unser wahres Selbst in Körper, Seele und Geist aufgespalten, um Erfahrungen mit der Trennung vom Ganzen sammeln zu können und damit das Bewusstsein der gesamten Schöpfung zu bereichern.

Wir können uns selbst wie einen Schauspieler (= das Ganze) betrachten, der in Äonen von Zeitaltern in unterschiedlichste Rollen geschlüpft ist (= Inkarnationen) ist - doch letztlich blieben wir immer dieser eine Schauspieler.

Um unser wahres Selbst - also die Einheit - wiederzuerkennen, sie fühlen oder wahrnehmen zu können, bieten uns Gaia und die gesamte planetarische Gemeinschaft eine Hilfestellung in Form von Kraftplätzen an - insbesondere mit „Kraftorten der neuen Zeit“. An diesen besonderen Orten können wir dem Einfluss des Kollektivbewusstseins entrinnen und bekommen so die Chance, unser wahres Sein und unser wahres Licht wiederzuentdecken. Mit diesem Wiedererkennen, sind wir schließlich in der Lage, einen neuen Raum zu betreten - die Neue Erde - die wir mitgestalten, indem wir sie erträumen.

Träume sind das machtvollste „Instrument“, um diese neue Welt zu gestalten.
Frage DICH und fühle dabei DEIN Herz: Was bringt DEIN Herz zum Singen? Was begeistert DICH? Wo spürst DU die stärkste Liebe? Dort ist dein Weg…Unser Buch zum Thema: Unser Buch zum Thema: